Kontakt

Marcell Neu , StR
Teamleitung

0531 4704184 E-Mail schreiben

 

 

 

Kooperation

Apothekerkammer Niedersachsen

Apothekerkammer Niedersachsen
An der Markuskirche 4
30163 Hannover

Kontaktdaten der Sachbearbeiterin und der Ausbildungsberaterin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


"Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte/
Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter"

Die Ausbildung zur/ zum Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten dauert drei Jahre und findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt (duales System).

 

+

Welche Tätigkeitsbereiche gibt es ?

+

Was wird von den Auszubildenden erwartet ?

+

Wie ist der Berufsschulunterricht organisiert ?

+

Welche schulischen Fächer und Lerninhalte werden unterrichtet ?

+

Wer ist für die Prüfungen zuständig, wann finden sie statt, welche Prüfungsbereiche sind vorgesehen ?

+

Wann gibt es Zeugnisse ?

+

Welche Exkursionen und Veranstaltungen werden durchgeführt?

+

Welche allgemeinbildenden Abschlüsse können durch den Besuch der Berufsschule erworben werden?

+

Welche besondere Berechtigung ergibt sich mit dem Berufsabschluss?

 


.

 

Welche Tätigkeitsbereiche gibt es?

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte arbeiten in öffentlichen Apotheken, Krankenhausapotheken, im pharmazeutischen Großhandel und in der pharmazeutischen Industrie.

In der Apotheke ist die/ der PKA vorrangig im kaufmännischen und organisatorischen Bereich beschäftigt.

Wenn Sie sich den Beruf einer/ eines PKA ansehen wollen z.B.

  • Tätigkeit
  • Tagesablauf
  • Voraussetzung
  • Ausbildung
  • Weiterbildungsmöglichkeiten

dann benutzen Sie den externen Link zu Beroobi, zum
Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Projekt Junior
Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln

Weitere Info von Beroobi


 

.

 

Was wird von den Auszubildenden erwartet ?

Persönliche Voraussetzungen

Die Arbeit in einer Apotheke setzt ein besonderes Interesse an kaufmännischen und pharmazeutischen Sachverhalten sowie am Umgang mit modernen Informations- und Kommunikationssystemen voraus. Bei der Betreuung des Warenlagers, der Warenbeschaffung, der Büroorganisation und der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle sind Verantwortungsbewusstsein, Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit erforderlich.

Wichtige Eigenschaften einer/ eines PKA sind auch die Bereitschaft und die Fähigkeit zur Teamarbeit, die Kommunikationsfähigkeit im Umgang mit Kunden und Geschäftspartnern, Kreativität bei der Warenpräsentation und Marketingmaßnahmen, organisatorische Fähigkeiten bei der Durchführung apothekenspezifischer Dienstleistungen sowie Freundlichkeit, Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft.

Schulische Voraussetzungen

Einzige Voraussetzung ist der Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit einem Apothekenbetrieb oder einer Krankenhausapotheke.

 

.

 

Wie ist der Berufsschulunterricht organisiert ?

Berufsschultage

Std./ Wo
Berufsschultage
18
Unterricht an zwei Berufsschultagen
9
Unterricht am einem Berufsschultag
9
Unterricht an einem Berufsschultag

 

.

 

Welche schulische Fächer und Lerninhalte werden unterrichtet ?

14 Stunden
 

 

Die eigene Apotheke präsentieren
Die eigene Rolle im Unternehmen mitgestalten
Waren beschaffen
Wareneingang bearbeiten
Waren lagern
Sortiment gestalten und Waren präsentieren
Über apothekenübliche Waren beraten und Dienstleistungen anbieten
Liquidität sichern
Mit heilberuflichen Verordnungen umgehen
Bei Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln mitwirken
Schwierige und komplexe Gesprächssituationen bewältigen
Ein Marketingprojekt durchführen
Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren

 

.

 

Wer ist für die Prüfungen zuständig, wann finden sie statt, welche Prüfungsbereiche sind vorgesehen ?

Für die Durchführung folgender Prüfungen ist die Apothekerkammer Niedersachsen in 30163 Hannover, An der Markuskirche 4, Tel. 0511-39099-0, zuständig.

Zwischenprüfung

Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes findet nach ca. 18 Monaten Ausbildungszeit eine Zwischenprüfung statt. Sie dauert 120 Minuten und bezieht sich auf die für das erste Ausbildungsjahr in der Apotheke zu vermittelnden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie auf die Inhalte des Berufsschulunterrichts im berufsbezogenen Lernbereich.

Folgende Prüfungsbereiche sind vorgesehen:

  • Beschaffung von Arzneimitteln und apothekenüblichen Waren
  • Preisbindung

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung findet zum Ende des 3. Ausbildungsjahres statt.

Die schriftliche Prüfung besteht aus folgenden Prüfungsbereichen:

  • Geschäfts- und Leistungsprozesse in der Apotheke : 90 Minuten
  • Warensortimente: 90 Minuten
  • Wirtschafts- und Sozialkunde: 60 Minuten

Die praktische Prüfung besteht aus folgenden Prüfungsbereichen:

  • Warenwirtschaft
  • Beratungsgespräch

mit insgesamt 60 Minuten Prüfungszeit plus 15 Minuten Vorbereitungszeit.

In der praktischen Prüfung "Warenwirtschaft" werden kaufmännische Handlungen abgeprüft, z. B. Bearbeitung einer Lieferung. Während der Aufgabendurchführung findet ein situatives Fachgespräch statt.
Im praktischen Prüfungsbereich "Beratungsgespräch" findet ein simuliertes Beratungsgespräch vor dem gesamten Prüfungsausschuss statt.

Eine mündliche Ergänzungsprüfung kann stattfinden, wenn diese für das Bestehen der Prüfung nötig ist.

 

.

 

Wann gibt es Zeugnisse ?

Zeugnisse werden zum Schuljahresende ausgestellt, Halbjahreszeugnisse werden in der Berufsschule nicht ausgegeben.

 

.

 

Welche Exkursionen und Veranstaltungen werden durchgeführt ?

Im Rahmen des Berufsschulunterrichts werden ausbildungsbegleitende Besichtigungen durchgeführt, z. B. Besichtigung eines Pharma-Großhandels, des Arzneipflanzengartens, einer Krankenhausapotheke und eines Blisterzentrums.
Am Ende des 2. Ausbildungsjahres findet eine zertifizierte Fortbildung zum Thema "Kompressionstherapie" statt.

 

.

 

Welche allgemeinbildenden Abschlüsse können durch den Besuch der Berufsschule erworben werden ?

Sekundarabschluss I - Realschulabschluss

Schülerinnen und Schüler erwerben mit dem Berufsschulabschluss und der erfolgreichen Abschlussprüfung vor der Apothekerkammer den Sekundarabschluss I - Realschulabschluss.

Erweiterter Sekundarabschluss I

Schülerinnen und Schüler erwerben mit dem Berufsschulabschluss und bestandener Abschlussprüfung vor der Apothekerkammer sowie einem Gesamtnotendurchschnitt von mindestens 3,0 im Abschlusszeugnis den Erweiterten Sekundarabschluss I, bei mindestens befriedigenden Leistungen in Deutsch, Englisch und im Berufsspezifischen Unterricht.

 

.

 

Welche besonderen Berechtigung ergibt sich mit dem Berufsabschluss ?

Mit dem erfolgreichen Bestehen der Abschlussprüfung wird der Sachkundenachweis für den Einzelhandel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln außerhalb der Apotheke erworben.